• URBAN JUNGLE

    Donnerstag, 11. September 2014 2 1

    Ich gehe auf eine Fashion-Safari und nehme mit: Eine weite Bluse (Max&Co), legere Shorts (H&M Conscious Collection 2013), gemütliche Espadrilles (Valentino) und eine große Handtasche (Louis Vuitton). Statt Löwen und Elefanten jage ich allerdings lieber beeindruckende Sonnenuntergänge. 

  • SUN KISSED BOHEMIA

    Samstag, 6. September 2014 6 3

    Tropische 36° Celsius, Sonne – abwechselnd mit herrlich erfrischenden Sommerregen. Ein gemütlicher Abend im NIU Beach Garden, meiner liebsten Strandbar, inklusive Cocktails und romantischen Sonnenuntergang. Das Wiedersehen mit meinen Liebsten hätte nicht süßer ausfallen können.

  • BALLOON DRESS BY BLUMARINE

    Dienstag, 2. September 2014 4 4

    Manchmal kann ich gar nicht glauben, wie die Zeit rennt. Eben saß ich noch aufgeregt im Flieger, glücklich endlich meinen Trip durch Europa zu starten, und schon eine gefühlte Woche später liege ich deprimiert, erschöpft und mit drei vollgepackten Koffern vor meiner Nase auf dem Sofa und schreibe diese Zeilen.

  • BACK TO BASIC MONDAYS

    Dienstag, 15. Juli 2014 4 4

    Die letzten Wochen waren hart. Ich bin müde, gestresst, will Urlaub. Statt Strand und Sonnenbad gibt es Home Office und Tee en masse. Hört sich viel schlimmer an, als es eigentlich ist. Drinnen ist es nämlich, dank Klimaanlage, sowieso viel angenehmer. Trotzdem braucht man manchmal einfach einen Tag Pause. Besonders ich. Und bald ist ja auch Tomorrowland. Ohje, noch mehr zu tun.

  • ROM: TOURISTENMEKKA ODER MODEMETROPOLE?

    Freitag, 27. Juni 2014 2 9

    Beides. Trotzdem wird, wenn es um die großen Modemetropolen der Welt geht, Rom viel zu oft außen vor gelassen. New York, Paris, Mailand, ein bisschen Berlin – und was ist mit Rom? Nachdem ich nun wiedereinmal ein paar Tage in meiner ganz persönlichen Modehauptstadt verbracht habe, steht für mich fest: „Roma è una capitale alla moda“. 

  • BOHÈMIENNE

    Dienstag, 17. Juni 2014 6 3

    Montag. Für mich der kostbarste Tag der Woche. Sich mit einem Notizbuch (oder dem iPad) in ein Café an der frischen Luft setzen und den Menschen zusehen, wie sie motiviert, voller Energie und Inspiration in eine neue Woche starten. Nebenher gedankenlos auf digitales Papier kritzeln und Tramezzini al Tonno (kleine Thunfischsandwiches) und Arancini (frittierte Reisbällchen) essen. Das Leben wie es sein sollte.

  • MUSTERMIX UND MAXIKLEIDER

    Montag, 9. Juni 2014 8 6

    Einfach in das Lieblingskleid schlüpfen, einen riesigen Sonnenhut auf- und sich selber ins Auto (oder noch viel besser; auf die Vespa) setzen. Handtasche nicht vergessen und losfahren. Statt aalglattem Autostrada gibt es heute die alte, kurvige Bergstraße. Links und rechts. Auf und ab. Durch Dörfer, Olivenplantagen, immer mit Blick auf das türkise Meer. Dauert länger, sieht dafür aber auch schöner aus.

  • HAUTSACHE: CHANEL

    Freitag, 6. Juni 2014 2 5

    Mit jedem Tag im Juni kommt der Sommer ein Stückchen näher. Wir stopfen unsere, mittlerweile viel zu dicken, Wollpullover in Koffer, verpacken unsere Winterjacken ganz unelegant in Vakuumbeutel und verstecken unsere Stiefel äußerst liebevoll unter dem Bett. Mit der Haut ist es ganz genauso.

  • COUNTRYSIDE SUNDAYS

    Montag, 2. Juni 2014 4 5

    Ich liebe Sonntage! Von der Sonne wach geküsst werden. Ein ausgiebiges Frühstück im Bett. Und anschließend ein langer Spaziergang zwischen verwachsenen Wäldern und einsamen Feldwegen. Der ideale Tag um Kraft und Inspiration für eine neue Woche zu tanken.

  • ZWISCHEN FERNWEH UND FRÜHLINGSBLUES

    Freitag, 30. Mai 2014 2 4

    Eigentlich sollte ich gar kein Fernweh haben, bin ich doch schon in der weiten Ferne. Und das mit dem Frühlingsblues kommt mir auch spanisch (oder italienisch?) vor, denn eigentlich mutiere ich in der warmen Jahreszeit vom Ultra-Langschläfer zum Extrem-Frühaufsteher.

  • ZARAJANINA 2.0

    Donnerstag, 22. Mai 2014 2 6

    Heute ist ein schöner Tag um deinen Blog zurück ins Rennen zu schicken“, dachte ich nach dem Aufstehen, ging entschieden in mein Home Office, setzte mich mit einer großen Tasse grüner Tee an meinen Laptop und fing entschlossen an, die letzten kleinen Problemchen zu lösen. Eine kleine Änderung am Code hier, ein bisschen CSS dort.

    Drei Wochen zuvor; ich wollte nur ein paar meiner liebsten Blogs lesen, als mir ein sogenannter Widgetized Footer ins Auge sprang – sowas will ich auch! „Sowas“ ist auch eigentlich kein Problem, eine Sache von wenigen Minuten – HTML sei Dank. Nicht jedoch, wenn man ein Gefangener von Google und seiner Bloggingplattform Blogger ist, denn wo eigentlich gar keine Probleme sind, da werden im Bloggergefängnis kurzerhand welche gemacht. Und so endete ich, statt mit meinem Wunschfooter, mit einem durcheinander gewürfelten Design – dabei wollte ich doch nur lesen!

    Trotzig wie ich bin, schnappte ich mir meine Domain und kaufte kurzerhand Webspace. WordPress fünf Minuten Installation? Naja, fünfzehn vielleicht. Plus drei Wochen pausenlos harter Arbeit um alles so ausehen zu lassen, wie es aussieht. Aber jetzt bin ich hier, mit einem schicken Design, ein Dutzend neuer Features und ganz viel Motivation.

    WAS IST NEU?

    Alles. Bis auf wenige Basics, denen ich unbedingt treu bleiben wollte. Wahnsinn, wie ein Logo und ein paar Fonts einem ans Herz wachsen können.

    Als erstes wird einem wahrscheinlich der große Slider auffallen, der ab jetzt die neuesten, beliebtesten und schönsten Artikel unübersehbar präsentieren wird.

    Artikel sind jetzt likebar. Kein weltbewegendes Feature, aber ein nettes Gimmick. Dazu einfach auf das kleine    über jedem Artikel klicken.

    Einen Newsletter, der ab dem 1. Juli monatlich verschickt wird. Inkusive persönlicher Nachricht an meine Leser.

    Zusätzlich zum Artikelsharing auf Facebook, Twitter und Pinterest, kommen jetzt noch Google+ und das E-Mail Sharing dazu. Neuer Icons inklusive.

    Eines meiner Lieblingsfeatures: Die Galerie. Alles was keinen ganzen Artikel wert, aber viel zu schade zum Verstecken ist, findet sich dort. Sauber geordnet in unterschiedlichen Kategorien.

    Ein mehr als überfälliges Instagram-Widget, welches als nettes Gimmick auch die abgebenen Likes anzeigt und selbstverständlich direkt zum Account linkt.

    Am schwersten gefallen ist mir tatsächlich das Schreiben meiner neuen About-Seite. Dafür finde ich sie jetzt umso schöner.

    Neben der klassischen Kontaktaufnahme via E-Mail, gibt es nun endlich ein Kontaktformular auf zarajanina.

    Hooray! Das komplette Design ist jetzt responsive, sprich: Egal von wo und mit welchem Device du meinen Blog besuchst, das Design passt sich komplett an.

    Zu guter Letzt; ich habe meinen Widgetized Footer – endlich! Ganz unspektakulär mit Lieblingszitat und Footer-Navigation.

    Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es aber: Ein völlig misslungener Import von Blogger und eine im Flugzeug gecrashte Festplatte die, bildlich gesehen, meine letzten zehn Jahre ausgelöscht hat, sollte die Datenfirma nichts mehr retten können. Also; auf einen Neuanfang!